Zehn häufige Fehler beim Moscheebesuch

Es gibt sehr viele Fehler die begangen werden, wenn man die Moschee betritt, oder in ihr betet. Auch bezüglich des Verhaltens im heiligen Haus Allahs ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) gibt es viele Makel unter den Muslimen. Die elf häufigsten Fehler beim Moscheebesuch werden wie folgt erläutert.

Fehler 1: Das Betreten der Moschee mit dem linken Fuß

Hierbei handelt es sich um einen Fehler, der Hasanat kostet. Er ist nicht gravierend und kein großes Thema, aber warum Bruder? Warum achtest du nicht darauf, dass du erst den rechten Fuß in die Moschee setzt? Aischa raḍyAllāhu 'anha (möge Allāh mit ihr zufrieden sein) berichtete, dass der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) in allen seinen Angelegenheiten mit Rechts zu beginnen pflegte. Bei seiner Reinigung, beim Kämmen und beim Schuhanziehen. Und deshalb bekommst du einen großen Lohn, wenn du der Sunnah des Propheten ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) in deinem Leben folgst und mit Rechts beginnst.

Fehler 2: Das Unterlassen des Bittgebets beim Betreten der Moschee

Der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) ermahnte uns, weil er das Beste für uns will. Er will, dass wir in das Paradies kommen, auf die leichteste Art. Es kostet dich nichts, wenn du dieses Bittgebet sprichst, das uns der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) beigebracht hat:

Allahumma iftaH-lii ‘abwaba raHmatik

Oh Allah, öffne die Tore Deiner Barmherzigkeit für mich.

Und der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) befahl uns, beim Verlassen der Moschee folgendes Bittgebet zu sagen:

Allahumma ‘innî ‘as’aluka min faDlik

Oh Allah, ich bitte dich um deine Gunst.

Was hält dich also davon ab, die Moschee bewusst mit dem rechten Fuß zu betreten, und bewusst diese Dua (Bittgebete) zu sprechen? Anstatt dass du dich unterhältst und vielleicht auch noch die Betenden störst? Das ist ebenfalls ein sehr häufiger Fehler. Dass Leute sich noch an der Tür unterhalten, und Witze machen, egal ob beim Kommen oder beim Gehen, während andere noch beten! Anstatt sich darauf zu besinnen, die Sunnah des Propheten Muhammad ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) umzusetzen.

Fehler 3: Das Unterlassen des Begrüßungsgebets

Der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) sagte in einem Hadith, wenn jemand die Moschee betritt, so solle er zwei Gebetseinheiten (Rak’at) verrichten, bevor er sich setzt. Den meisten von uns ist dieser Hadith bekannt, dennoch kommt es häufig vor, dass jemand reinkommt und sich sofort setzt. Auch wenn die Freitagspredigt bereits begonnen hat, betest du erst die zwei Rak’at! Hierbei gibt es jedoch unterschiedliche Meinungen unter den Rechtsschulen.

Fehler 3: Das Aussuchen eines speziellen Ortes zum Beten in der Moschee

Es gibt Muslime, die einen bestimmten Platz innerhalb der Moschee als ihren eigenen ansehen. Sie fühlen sich dazu verpflichtet, immer an genau dieser Stelle zu beten und beanspruchen diesen Platz für sich. Und das ist nicht erlaubt. Ein Beispiel dafür ist diese Gebetsnische. Sie ist nirgends überliefert, dass man dort beten soll, und zur Zeit des Propheten ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) gab es so etwas nicht.

Fehler 4: Mit schlechtem Geruch in die Moschee kommen

Viele Brüder kommen in die Moschee, obwohl sie vorher Dinge wie Zwiebeln oder Knoblauch konsumiert haben. Der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) hat es in einem Hadith eindeutig verboten. So sollen sich jene, die derartige Dinge gegessen haben, von der Moschee fernhalten! Noch schlimmer ist es übrigens, wenn jemand Zigaretten geraucht hat – für jene gilt das gleiche. Manche Leute essen Knoblauch (und das ist auch nicht haram), putzen sich danach die Zähne und denken das reicht. Nein, denn der Geruch kommt aus dem Magen. Vor allem im Monat Ramadan sollten wir darauf achten, nichts zu essen und zu servieren, was Zwiebeln oder Knoblauch beinhaltet.

Fehler 5: Das Verzieren der Moscheen

Dieser Fehler geht an die Besitzer von Moscheen. Das Verzieren bzw. Ausschmücken von Moscheen ist eine Sache, die nicht erlaubt ist. Der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) sagte laut einer Überlieferung, ihm wurde nicht befohlen, die Moscheen zu verzieren, sodass sie die Menschen vom Gebet ablenken. So sehen wir heutzutage, dass die Moscheen Muster haben, Kalligraphien an den Wänden und vieles mehr. Und die Menschen beten und schauen sich während des Gebets diese Dinge an. Diese Schuld lastet dann auf dem Vorstand, der auf so etwas achten sollte. Der Prophet Muhammad ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) sagte außerdem, dass es sich hierbei um ein Zeichen der Stunde handelt. Demnach werde die Stunde nicht eher kommen, bis sich die Menschen untereinander mit den Moscheen brüsten und angeben.

Fehler 6: Das Nichtsenken des Blickes beim Gebet

Ein häufiger Fehler ist, dass man während des Gebets nicht zum Ort der Niederwerfung schaut. Die Augen sollten demütig sein und man sollte sich auf das Gehörte konzentrieren. Man darf den Blick nicht umherschweifen lassen, oder was noch schlimmer ist, nach oben schauen. Anas Ibn Malik berichtete, dass der Prophet ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) sagte:

“Was wollen die Leute, die ihre Blicke während ihres Gebets hoch gegen den Himmel richten?” Diese seine Aussage wurde immer wieder heftiger, bis er sagte: “Entweder hören sie damit auf, oder es wird ihnen die Sehkraft weggenommen!”

Sahih al-Buchari, Kapitel 10/Hadithnr. 750

Und was das Umherschauen während des Gebets angeht: Hast du nichts anderes zu tun, als mitten im Gebet umherzuschauen? Das kostet sich Hasanat! Der Satan klaut dir die Hasanat vom Gebet und du schaust dabei zu! so wurde von Aischa raḍyAllāhu 'anha (möge Allāh mit ihr zufrieden sein) berichtet:

Ich erkundigte mich beim Gesandten Allahs ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) über das Umherschauen während des Gebets, und er sagte: “Dies sind geraubte Augenblicke, die Satan aus dem Gebet eines dienenden Menschen wegnimmt.”

Sahih al-Buchari, Kapitel 10/Hadithnr. 751

Fehler 7: Das mangelnde Bedecken der Aura

Wie wir alle wissen, hat sich der Muslim vor dem Gebet richtig zu bekleiden und zu bedecken. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Das Bedecken der Aura bzw. der Blöße ist eine Bedingung des Gebets! Das Gebet eines Mannes, der in Shorts betet, ist ungültig. Genauso ist das Gebet einer Frau, die ohne Hidjab betet nicht gültig, auch wenn sie es Zuhause betet. Das Gebet einer Frau ohne das Bedecken der Füße ist nicht gültig. Erstaunlich, wie verbreitet dieser Fehler unter den Brüdern und Schwestern ist! Ebenfalls sollten wir darauf achten, dass während der Bewegungen im Gebet keine Hautstellen frei werden, die es zu bedecken gilt.

Fehler 8: Das Mitbringen von störenden Kindern in die Moschee

Das Mitbringen von Kindern in die Moschee ist grundsätzlich gut. Es gibt zwei Extreme – möge Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) uns die Mitte geben. Zum einen sind da die Leute, die sagen, die Moschee wäre Haram für die Kinder. Dabei stützen sie sich auf einen erfundenen Hadith, der gegen die Sunnah des Propheten ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) ist. Und dann gibt es das andere Extrem: Leute, die ein Kind mitbringen das spielen und singen will, und das alles kaputt machen will und stört. Ob die Leute hier beten, ist dem Kind egal. Es gibt Muslime die mitten im Gebet vergessen, wo sie stehen geblieben sind, und die Schuld lastet auf demjenigen, der das Kind mitgebracht hat. Wenn du ein Kind mitbringst, dann neben dir! Und wenn es anfängt Faxen zu machen, beruhige es. Aber machen lassen was es will? Nein! Und gar nicht mitbringen? Nein! Bringe es mit, und bringe dem Kind das Benehmen in der Moschee bei. Bringe dem Kind bei, dass es die Moschee heiligste Ort ist!

Fehler 9: Schneller Beten als der Imam

Viele begehen den Fehler, dem Imam zuvorzukommen, obwohl er die entsprechende Bewegung noch gar nicht gemacht hat. Und das ist verboten. Manche Gelehrte haben das sogar als etwas gezählt, was das Gebet ungültig macht. Auch hierbei gibt es Extreme. Die einen sind schneller als der Imam – beispielsweise hat er die Niederwerfung vollzogen, bevor es der Imam getan hat. Andere beten synchron mit dem Imam, das heißt, sie vollziehen die Bewegungen gleichzeitig. Auch das ist verboten! Man darf nicht genau so schnell sein wie der Imam, sondern man muss ihm folgen! Du wartest, bis er etwas ausgeführt hat, und erst dann folgst du ihm! Ein weiteres Extrem ist, dass man sich sehr verzögert. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Imam schon lange aus der Niederwerfung wieder aufgestanden ist, man jedoch trotztem darin verbleibt und z.B. Bittgebete macht. Das ist ebenfalls verboten, Bittgebete kann man in freiwilligen Gebeten machen, aber nicht im Gemeinschaftsgebet!

Fehler 10: Gebet trotz Iqama

Der Propht ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) sagte, wenn zum Gebet gerufen wurde, gibt es kein anderes Gebet außer das Pflichtgebet. Wer sich zu dieser Zeit in der zweiten Rak’a eines Gebets befindet, so soll er es nach einer bekannten Fatwa zügig beenden. Wer sich dabei in der ersten Gebetseinheit befindet, soll sein Gebet unterbrechen und zum Pflichtgebet gehen, zu dem gerufen wurde.