Über den Autor

Assalamu aleykum wa rahmatullahi wa barakatuh.

Mein Name ist Yunus, ich bin 21 Jahre alt und deutscher Herkunft. Im Oktober 2015 konvertierte ich alhamdulillah zum Islam, nachdem ich mich wochenlang ausgiebig mit dem Sinn des Lebens beschäftigt habe. Nach langwierigen, tiefgründigen Denkprozessen glaubte ich an einen Schöpfer und daran, dass es ein Einziger sein muss. Alles andere hat der Logik vollkommen widersprochen. Schließlich bin ich zum Entschluss gekommen, dass es nur einen einzigen Grund geben kann, weshalb wir von Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) erschaffen wurden und was genau nach dem Tod passiert. Es entspricht nämlich der natürlichen Logik, dass nicht mehrere Wahrheiten gleichzeitig koexistieren können.

Mir wurde klar, dass Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) uns niemals erschaffen würde, mit diesem Verstand und der damit verbundenen natürlichen Veranlagung (Fitra), an ihn zu glauben, ohne dass er uns die Botschaft herabsendet, in der er uns erklärt, warum er uns erschaffen hat, und was wir zu tun haben. Schließlich sagt Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) im Koran sinngemäß:

Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen. [51:56]

Außerdem fiel mir schon immer auf, dass Glückseligkeit nie durch das Materielle erreicht werden kann. Sämtliche Versuche schlugen fehl, diese innere Zufriedenheit zu erlangen, bis ich erkannte, dass es Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) obliegt, ob du eine innere Ruhe in deinem Herzen verspürst oder nicht. Warum sonst sind die Selbstmordraten beispielsweise in unseren Ländern am höchsten? Die Leute haben doch alles, sind “frei” und tun was sie wollen? Schließlich beschäftigte ich mich noch einmal ausgiebig mit allen Religionen, las letzendlich den Koran und war direkt überzeugt. Nachdem ich zuhause das Glaubensbekenntnis (Shahada) ausgesprochen habe, fühlte ich mich wie neu geboren. Das Lebensgefühl vorher und nachher war vergleichsweise wie der Unterschied zwischen Tag und Nacht. Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) sagt im Koran sinngemäß, dass er auf diejenigen, die an ihn glauben, die innere Ruhe hinabsendet, damit die Gläubigen noch mehr an Glauben zunehmen. Nachdem ich schließlich immer mehr angefangen habe, das Gedenken Allahs in meinem Alltag zu integrieren und den Islam richtig zu praktizieren, verspürte ich eine immer stärkere Gewissheit, auf dem wahren Weg zu sein. Natürlich sind diese Beschreibungen nicht einmal ansatzweise ausreichend, um zu erklären, wie und was ich zu dieser Zeit gefühlt habe. Jeder Konvertit wird aber genaustens wissen, wovon ich spreche. Alhamdulillah. Möge Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er), der Wender der Herzen, allen Menschen ermöglichen, den Weg zur Wahrheit zu finden.

Nun möchte ich noch ein paar Worte zu IchBinMuslim.de verlieren. Entstanden ist dieses Projekt völlig spontan und ohne größere Überlegungen. Es gibt zwar einige Islam-Blogs, jedoch sind diese seit vielen Jahren inaktiv, was ich sehr schade fand. Da ich schon immer gern Artikel geschrieben habe und ich dazu in der Lage bin, passable Webseiten zu bauen, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen, meine Gedanken in die Realität umzusetzen. Ziel ist es vor allem, den Muslimen und interessierten Nichtmuslimen eine moderne, übersichtliche Plattform zu bieten, die Denkimpulse weckt und zum Verständnis des Islam, also dem Koran und der Sunnah des Propheten Muhammad ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm) nach dem Verständnis der Salaf beiträgt.

Wer Fragen zu meiner Person oder im Allgemeinen hat, der kann sich hier an mich wenden, in sha Allah.

Möge Allah subḥānahu wa ta'āla (verherrlicht und erhaben sei Er) die Einheit der Ummah stärken, unser Wissen mehren und uns in der Religion festigen.