Das Schließen der Augen im Gebet

Es wurde gefragt, ob es erlaubt sei, seine Augen im Gebet zu schließen, wenn dies zu mehr Demut führt. Die Antwort von Shaikh ‘Ali bin Salih Al Marri raḥimahullāh (möge Allāh ihm gnädig sein) lautete wie folgt:

Die Grundlage ist, dass man seine Augen im Gebet nicht schließt und die Rechtsgelehrten erwähnten, dass dies unbeliebt (makruh) ist. Wenn eine Person jedoch durch etwas im Gebet abgelenkt wird und er seine Augen schließt, für die Demut in seinem Herzen, so sagte Ibn Al Qayyim raḥimahullāh (möge Allāh ihm gnädig sein) in seinem Buch “Zad Al Ma ‘ad”, dass dies kein Problem ist, wenn darin ein Nutzen liegt. Die Grundlage ist aber, dass der Mensch seine Augen nicht schließt und dies war auch die Praxis des Propheten ṣallallāhu 'alayhi wa sallam (Segen und Friede Allāhs sei auf ihm). Wenn man aber der Meinung ist, dass man dies benötigt und dass sich die Demut nur dadurch verwirklicht, dann ist dies eine Ausnahme und damit erlaubt, jedoch wie gesagt nicht die Grundlage.